Sie sind hier

Das Leben als Erschließung neuer Möglichkeitsräume

WeQ-Impulse mit Gerald Hüther

#Potenzialentfaltung, #WeQ Modus

Der 17. Februar 2017 markierte den Start einer Veranstaltungsreihe mit Impulsen zum WeQ Megatrend. Gerald Hüther sprach in der Mercedeswelt in Berlin und nahm die Teilnehmer mit in die Welt der menschlichen Möglichkeiten.

Das menschliche Leben ist auf Problemlösung ausgerichtet, auf die ständige Erschließung neuer Möglichkeitsräume. Das gilt schon beim Kleinkind, das so lange versucht, aus Bauklötzchen einen Turm zu bauen, bis er steht. Das heißt: Es löst das Problem des Turmbaus am liebsten selbstorganisiert und ohne fremde Hilfe. Gelingende Begleitung und Förderung ist beim Zweijährigen wie beim Zwölfjährigen notwendig und erfolgt am besten so, dass man einen Rahmen schafft, in dem man sich möglichst selbstorganisiert entwickeln kann. Wenn Vater oder Mutter den Turm bauen, lernt das Kind viel schlechter als wenn es diesen selbst baut, also selne Problemlösungskompetenz selbstorganisiert entwickelt.

Konstante lebenslange Lebensfreude und Lebensenergie entsteht durch die Entwicklung der Haltung: "Komme was da wolle, ich kriege auch das noch hin." Man nennt dies Kohärenzgefühl. Dies erhält die neoplastische Gestaltbarkeit des Gehirns bis ins hohe Alter und verhindert Demenz. Es meint konkret: die Verstehbarkeit, was um einen herum geschieht, die Gestaltbarkeit desselben und die Sinnhaftigkeit.

Da wir soziale Wesen sind, ist ferner entscheidend, wie unsere sozialen Beziehungen aufgestellt sind: Benutzen wir uns wechselseitig als Objekte, dann behindern wir die individuelle Potenzialentfaltung und zugleich die Potenzialentfaltung von Teams, von Gemeinschaften. Gemeinschaften brauchen gemeinsame Anliegen, verbunden mit dem Versprechen, füreinander da zu sein. Dies bedeutet, dass wir uns als Subjekte behandeln, als Subjekte miteinander in Beziehung treten. So wird Potenzialentfaltung unvermeidbar und Teams und Gemeinschaften werden zu Potenzialentfaltungsgemeinschaften.

Gerald Hüther stellte mit diesen Überlegungen die Philosophie und Arbeit der von ihm gegründeten Akademie für Potenzialentfaltung vor sowie den WeQ Test, der in Kürze für die Selbstreflexion von Teams über ihre Teamqualitäten bereit stehen wird.

Die von Helga Breuninger und ihrer Stiftung mit der WeQ Foundation initiierte Impuls-Reihe wird im Herbst 2017 fortgeführt und spricht insbesondere Menschen an, die an der Mitwirkung in der WeQ Foundation interessiert sind.