Sie sind hier

Innovative Berufe-Talkshow im Internet

Das BIZ war gestern, heute gibt es die „School Talks"!

von
#Schule, #Migration, #Integration, #Karriere, #Motivation, #Scheitern
Shai Hoffmann bei den School Talks mit Palina Rojinski (c) Emrullah Gümüşsoy
Good Impact-Blogger Shai Hoffmann hier als Moderator der School Talks, im Gespräch mit Schauspielerin Palina Rojinski. (c) Emrullah Gümüşsoy

Früher mussten sich Schüler in grauen Berfusbildungszentren (BIZ) lebensferne Ratschläge zur Berfuswahl geben lassen. Heute gibt es „School Talks" – die Berufe-Talkshow im Internet. Sie stellt Deutsche mit Migrationshintergrund und interessanten Karrieren vor und gibt demotivierten Schülern neue Perspektiven

Es ist 8:12 Uhr und ich stehe vor einem großen silbernen Tor, das verschlossen ist. Es ist der Eingang zur Ernst-Reuter-Oberschule im Berliner Wedding. Die Schule, in der ich zusammen mit einem hochmotivierten Team in den kommenden 10 Tagen das wunderbare Projekt School Talks realisieren werde.

Das große Schultor ist immer zu. Warum? Weil hier Drogen verkauft werden.

Herr Schulze, der Mittelstufenleiter, kommt schließlich auf das Tor zu und schließt mir auf. Er sagt, dass es zu Beginn und Ende jeder Stunde von mindestens einem/r Lehrer/in auf- und wieder zugeschlossen wird. „Warum?“, frage ich.Zur Vermeidung von schulfremden Personen auf dem Schulareal, die bereits mehrmals dabei erwischt wurden, wie sie Drogen verkauften, sagt Herr Schulze. Das ist 'ne Ansage, denke ich mir. Und das so früh am morgen. Puh, so war das früher auf meiner Schule aber nicht.

Später erfahre ich, dass die ERO, wie sie von allen genannt wird, eine so genannte „Brennpunktschule“ ist: hohe Kriminalität unter Schülern, auch gegenüber Lehrern, ist Schullalltag. Ich erfahre, dass die Quote der Schüler mit Migrationshintergrund bei etwa 85 Prozent liegt. Und die Quote derjenigen, deren Eltern Hartz IV beziehen, ist sogar noch etwas höher. Ich bin jetzt auch an dieser Schule, zumindest vorübergehend, aber dafür mit Migrationshintergrund und dennoch großer Lust auf das bevorstehende Projekt, das vom Verein DeutschPlus e.V. - Initiative für eine plurale Republik durchgeführt wird.

16 Talks, zwei pro Tag, jeweils 30 Minuten, ähnlich wie bei Oliver Geissen

Wir werden eine Berufe-Talkshow produzieren. Mit 16 Talkgästen, die je ca. 30 Minuten über ihren Beruf, aber auch ihr Leben sprechen werden. Täglich finden zwei Talks statt, die dann für das Internet in ein webfähiges Format von circa drei bis fünf Minuten geschnitten und auf unserer Homepage School Talks publiziert werden. Im Publikum sitzen pro Talkshow etwa 30-40 Schüler. Das sind zwei Klassen, in der Regel neunte und zehnte, die mal mehr, mal weniger motiviert sind. Normal für dieses Alter, schätze ich.

Erfahrungsgemäß stehen Jugendliche dieser Klassenstufen in ihrem jungen Leben vor einer wichtigen und anspruchsvollen Weichenstellung. Und die Frage, die viele von ihnen umtreibt, ist: In welche Richtung möchte (und kann) ich meine Weichen überhaupt stellen – mittlerer Schulabschluss (MSA), Ausbildung oder doch lieber Abitur? Dafür besuchen viele Lehrer im Rahmen ihres Untrerrichts das Berufsinformationszentrum (BIZ), um die Schüler über mögliche Berufe zu informieren und zu begeistern. Aber das ist old school.

Heute gibt es das Internet, wo sich die Jugendlichen tummeln. Viele von ihnen, insbesondere an dieser Schule, sind mit der Frage „Was will ich überhaupt machen?“ stark überfordert. Das war ich damals auch. Denn meist haben sie sehr schlechte Erfahrungen mit Lehrern und/oder Mitschülern gemacht, werden gemobbt und verlieren folglich das Interesse an der Schule. Darüber hinaus beeinflusst auch das soziale Umfeld stark das Interesse und die Gewichtung der Schule. Die Folge: Die Noten sind schlecht und die Perspektiven stark eingeschränkt.

Perspektiven aufzeigen, Berufungen vorstellen und die Jugendlichen auf Augenhöhe abholen

Unserer Talkgäste haben meist selber einen Migrationshintergrund. Sie erzählen von ihrer Kindheit, Schulzeit, Berufung und davon, wie und wieso sie das geworden sind, was sie heute sind. Einige sind auch durch bewundernswerte Tiefen und Höhen in ihrem Leben gegangen. So auch der in Berlin lebende Palästinenser Fati El-Said, der noch vor einigen Jahren zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Im Gefängnis erlebte er dann eine persönliche Transformation, die ihn dazu bewog, nach seiner Freilassung den MSA und das Abitur nachzuholen. Heute studiert er erfolgreich Ingenieurswissenschaften in Berlin und begreift, dass man gesellschaftlichen Wandel nur mit Bildung (mit)gestalten kann.

Solche Persönlichkeiten sind es meines Erachtens, die den Schülern Perspektiven aufzeigen und Mut machen können. Sie sind Vorbilder einer Generation, die womöglich müde vom starren Konstrukt des heutigen Schulsystems ist. Sie sind Helden, weil sie auch über ihr „Scheitern“ sprechen können. Damit begegnen sie den Jugendlichen auf Augenhöhe und nehmen ihnen Ängste und Bedenken. Sie motivieren und geben den Schülern wieder Hoffnung, an sich selbst zu glauben.

Ausstrahlung jeweils mittwochs und freitags im Internet

Ab sofort werden wir mit DeutschPlus zweimal wöchentlich, immer mittwochs und freitags, eine Folge der School Talks zeigen. Wir haben sehr spannende Talkgäste vor der Kamera, so zum Beispiel Yassin Mousharbash, der Investigativ-Journalist bei „Die ZEIT“ ist. Aber auch Fernseh- und Kinoprominenz nahm auf unserer blauen Couch Platz, nämlich Palina Rojinski, die aktuell im Kino mit dem Film „Traumfrauen“ zu sehen ist. Verständlich, dass Palina die ERO mit ihrer Anwesenheit auf den Kopf gestellt hat, denn alle Schüler wollten Palina sehen. Aber nicht nur die, denn im Publikum entdeckte ich auch sehr viele Lehrer/innen, die einen Blick auf ihre ehemalige, nun prominente, Schülerin erhaschen wollten.

Shai’s Danksagung

An dieser Stelle möchte ich im Namen des gesamten School Talks-Teams dem Verein DeutschPlus e.V. sowie dem Initiator Van Bo Le-Mentzel und dem vorhergehenden Projektleiter Philip Marcel für das mir entgegengebrachte Vertrauen danken. Ein herzlicher Dank geht auch an alle Beteiligten, wie das Quartiersmanagement Brunnenviertel/Ackerstraße, das Land Berlin, Aboli Lion (PR & Produktionsassistentin), reframe Videos, Emrullah Gümüşsoy (Fotograf), Jonas Nipkow (Talkgast-Koordinator), Eray Egilmez (Workshopleiter), Olena Zavorotna (Produktionsassistentin), David Olbrich (Bühnenbild), Philip Marcel (Grafik), Gerold Höchsmann (Homepage) und Laura-Vanessa (unsere Schulreporterin).

Shai’s Mehrwertwissen

Eine sehr guter Blogartikel von Marius Fischer zum Thema Alternative Bildungswege, findet ihr auf dem Blog Was bildet ihr uns ein?. Eine sehr gute Zusammenfassung über alle aktuellen revolutionären Bildungsansätze. Sehr zu empfehlen ist auch das Video der Initiative School of Trust, die die Schüler der demokratischen Schule vor die Kamera geholt haben und sehr schöne Stimmungsbilder eingefangen haben.